Wie schizophren kann man eigentlich sein?

Als ich gerade diesen kurzen Artikel (erst streicheln, dann töten) bei sueddeutsche.de las …
Sagen wirs mal so … mir gingen die beleidigenden Adjektive aus.
Was für eine Ausgeburt an Doofköppen sind denn diese Eltern?!
Gehen wahrscheinlich täglich zum Metzger um die Ecke, wo das jeweilige Kind vermutlich ab und an diese berühmte Scheibe Wurst bekommen hat oder kaufen kiloweise billigsten Rotz aus dem Fleischregal bei Lidl – aber dann nichts davon wissen wollen, wo es herkommt.
Was für Arschkrampen sind denn das?
Ernsthaft!
Wenn ich soviel Doppelmoral und Verlogenheit auf einem Haufen sehe, dann ist mir nach körperlicher Gewalt!!! (hier mache ich gleich drei Ausrufezeichen!).
Auf der einen Seite jeden Tag den Kram in sich reinschaufeln, als gäbs kein Morgen; aber wenn ihren Kindern (oder Ihnen selbst) man mal vor Augen geführt bekommt, wo es herkommt, dann ist Holland in Not.
Solchen Leuten gehört echt mal der Arsch versohlt – damit sie wissen wo der Hase läuft!
(oder das Kaninchen mal im Käfig hoppelte!).
Das wir uns nicht falsch verstehen: ich bin grundsätzlich gegen die Tötung von Tieren ohne trifftigen Grund.
Und nur „weil es schmeckt“ ist kein Grund!
Freunde! Entweder ihr esst es und müsst euch dann euch gefallen lassen vorgeführt zu bekommen, wo es herkommt und wie es geschlachtet wird – oder ihr ihr esst es nicht und gut ist.
Ist doch super, dass die Kinder gezeigt bekommen, was Sache ist.
Dann wissen sie endlich mal, dass die Kühe eben nicht lila sind und Fleisch nicht aus dem Regal sondern von Tieren kommt.
Und sich dann, wenn so etwas passiert, mit einer Moralkeule hinzustellen …
Geht’s noch?!
Mann, Mann, Mann …

Advertisements

Hagen Rether – Fleisch (ist ein Stück Lebenskraft ?)

Ich wurde die Tage auf ein Video aufmerksam gemacht:

Hagen Rether über Fleisch – ein kleiner Ausschnitt aus dem „Scheibenwischer“

Ich hätte es nicht besser ausdrücken können 🙂

Der Mann ist echt gut !

Ich habe mir dann direkt noch ein paar andere Videos von Ihm angesehen.

Beispielsweise:

Ein Klasse Kabarettist 🙂

Unser täglich Fleisch gib uns heute ?

Es scheint sich ja doch immer mehr rum zu sprechen, dass Fleischkonsum eine blöde Idee ist 🙂

Selbiges las ich gerade auf sueddeutsche.de.

Dort geht Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes und Klimaforscher, auf die Problematiken des täglichen Fleischkonsums ein.

18 % der gesamten klimaschädlichen Emissionen stammen aus der Fleischherstellung.

Täglicher Fleischkonsum ist reiner Luxus – keine Notwendigkeit. Man kann problemlos auf Fleisch verzichten.

Widerstand regt sich – oh Wunder – bei den Bauernverbänden und bei den Interessenverbänden der Fleischproduzenten. Das muss ja nicht noch extra erwähnt werden 😉

Typische Fleischfresser-Zitate – Teil 1

Der gemeine Fleischfresser hat im Umgang mit nicht Omnivoren ja immer einige Sprüche und Phrasen auf Lager.

Ich will hin und wieder mal ein paar aufzählen.

Beginnen möchte ich mit einem, wenn nicht DEM Standardspruch eines Fleischfressers:

„Ach ja, ich esse ja auch eigentlich wenig Fleisch“ …

Ach ja ! Ist ja interessant ! Deshalb liegt Deutschland auch bei der Fleischproduktion weltweit – obschon so wenige Einwohner habend – an Platz 4.

Irgendwer muss das ja alles essen 😉 Das sind immerhin knapp 7.000.000 Tonnen !

Laut Wikipedia konsumiert jeder Mann durchschnittlich 103g Fleisch pro Tag.

Jetzt kann man das mal hochrechnen.

Wer es nicht glaubt -> Wikipedia zum Thema Fleisch

Das Wort „wenig“ ist ja auch ein sehr dehnbarer Begriff …

Ist wohl irgendwie genauso, wie mit der Bildzeitung. Auflagenstärkste – nennen wir es spaßeshalber Zeitung – aber keiner will sie je gelesen haben.

Man ist ja als Veganer einiges gewöhnt …

Als Strenger Vegetarier/Veganer hört man ja ständig Fragen, warum man denn dieses und jenes mache und was man denn so alles weg ließe. Soweit, so normal.

Aber die Frage ob man als Veganer Pferde-Urin trinken könne (!?!?) war mir neu … Die Frage hatte ich auch noch nicht … 😀

Normalerweise kommen recht harmlose Fragen wie „warum kein Fleisch ?“

Schon etwas kritischer sind die Fragen nach „warum keine Milch ?“ Immer verbunden mit der vehementen Aussage „da passiert doch nix …“.

Und auch sowas wie „warum keinen Honig ? Schadet ja nicht.“

Und natürlich kommt immer – aber auch grundsätzlich immer – stehenden Fußes die Versicherung man sei natürlich dem gegenüber absolut tolerant. Klar: Wer möchte auch schon intolerant rüberkommen 😉

Irgendwann wird es auch ein bisschen langweilig, immer jedem exakt zu erklären, warum man dies und jenes nicht macht – und welches Tier jetzt wozu verarbeitet wurde.

Was ich nicht so ganz einordnen kann: ist das Nachfragen wirklich nur reines (ungläubiges) Interesse ?

Oder ist das der Versuch den Veganer auf Teufel komm raus Lügen zu strafen ? Schließlich geht bekannter Maßen nichts über die Freude, wenn man jemanden überführt, etwas begangen zu haben, was jener abgestritten hat.

So nach dem Motto: „Aha ! ich wusste es doch !“

Kann ich nicht genau sagen.

Kläre mich mal bitte jemand auf …