Endlich ist diese Woche vorbei!

Irgendwie war das nicht meine Woche.
Es hat mich so ziemlich jeder genervt, der mich nerven konnte.
Habe sogar am Montagabend ein Treffen ausfallen lassen, weil ich kurz vor der Explosion stand – und das kein schöner Abend geworden wäre.

Dann sind gefühlte 1000 Sachen kaputt gegangen.

Zunächst habe ich mir einen Türschließer bestellt, damit die Durchgangstür hier geschlossen wird.
Das Teil sah ein bisschen nach UdSSR Restbeständen aus. Hatte diesen typisch beige-cremigen Lack, welcher beim bloßen angucken schon abzuplattern drohte.
Das Teil wieder zurückgehen lassen, nicht nur wegen der vorhandenen Gebrauchsspuren, sondern auch wegen der miserablen Qualität. Hoffe ich bekomme da ohne Streit mein Geld zurück.

Dann wollte ich mein Gigaset A265 erweitern um ein Mobilteil. Ich also ein generalüberholtes Mobilteil bestellt, allerdings aus einer anderen Reihe.
Laut Anbieter absolut kompatibel. Pustekuchen! Jeweils knappe 1 Sekunde Empfang und dann wieder 7-8 Sekunden blinkender „Basis“-Hinweis. Und das an exakt der gleichen Stelle, an der das andere Mobilteil wunderbar funktioniert.
Frage an den ebay-Händler gestellt, noch nichts weiter gehört.

Dann bei diesem Rechner hier nurnoch Bluescreens. Dann Fehlersuche, Trial and Error. Memtest lief schon nicht mehr durch, direkt Fehler und Ende. Den alten Ram wieder eingebaut und alles läuft tadellos.
Ich also den Ram (Teamgroup Elite DDR3 8Gb) reklamiert und eingeschickt. Mal schauen was draus wird. Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass mein Zweitrechner gar nicht erst hochfuhr. Da war es aber wohl glücklicherweise nur ein Wackelkontakt am Power-Switch-Stecker. Habe ich mal erwähnt, dass ich Kabel hasse?

Die Klimaanlage/Heizung unten im Keller zickt auch nur noch rum. Sie heizt ab 15 Uhr nicht mehr, produziert aber täglich etwa 4-5 Liter Kondenswasser. Das könnte natürlich durch den Abfluss abfließen. Dummerweise haben die Bauarbeiter bei Kanalarbeiten wohl den Anschluss beschädigt oder direkt ganz abgeklemmt … keine Ahnung. Wahrscheinlich ist die Anlage nur falsch eingestellt. Aber nach dem teuren Debakel vom letzten Mal wollte ich das selbst machen. Der Kundendienst nimmt nur für nen Handschlag schon 250€.
Dummerweise gibts bei Stiebel Eltron nicht mal einen Hinweis auf das korrekte Modell, geschweige denn eine Bedienungsanleitung.
Ich beim Händler angerufen, er solle mir die Anleitung zusenden – seit Tagen nichts mehr.

Bei der Badezimmerarmatur ist wieder mal die Kartusche defekt. Warum dieses billige Plastikdingen dann wieder 50€ kosten soll, während es eh nur wieder maximal 2 Jahre hält, und interessanterweise eine neue Armatur nur 5€ mehr kostet, kann mir wohl keiner erklären.

Und zu allem Überfluss ist im Treppenhaus die Deckenleuchte ausgefallen.
Intelligenterweise wurde die in etwa 6 Metern Höhe angebracht, wo man auch immer toll drankommt.
Natürlich habe ich nur eine 5-Meter-Leiter und komme nicht dran. Tolle Wurst!

Gestern und heute habe ich die Wohnung hier wieder etwas – im wahrsten Sinne des Wortes – „aufgemöbelt“.
Nachdem ich wochenlang ergebnislos nach passenden und günstigen (Mini-)Küchen gesucht habe, musste ich wohl oder übel doch bei Ikea bestellen – auch wenn das bekanntermaßen ein Drecksladen ist.
Zunächst mal sei erwähnt, dass es hieß die Küchenschränke kämen frühestens ab dem 18. Januar. Und was war? Der DHL-Zusteller stand am 13. und am 14. mit zwei riesigen Paketen da und wollte Kohle sehen – ohne dass sich Ikea gemeldet hätte. Hatte natürlich kein Geld da, musste erst zur Bank und der Zusteller kam dann am Abend nochmal wieder.
Dann die Teile zusammengebaut. Und so wirklich gut sind die Montageanleitungen noch immer nicht.
Es waren Löcher an der falschen Stelle vorgebohrt und Löcher eingezeichnet, die nicht da waren oder mehr da, als man brauchte.
Irgendwann standen die Schränke dann, wenn auch recht wackelig so ganz ohne Arbeitsplatte.
Tags darauf zum Obi gedüst. Natürlich gibt es dort nur 60cm tiefe Arbeitsplatten.
Ich brauche aber mindestens 65cm. Muss also bestellt werden.
Dürfte massiv teurer werden.
Überlege schon, einfach eine normale Platte zu nehmen und hinten eine Art Podest dran zu basteln, das den Spalt überdeckt. Das dann einfach verkleben, streichen und mit Silikon verfugen. Sollte eigentlich gehen.

Hab einfach keinen Bock da Gott weiß wieviel rein zu investieren und dann kommt die in ein paar Monaten womöglich doch wieder auf den Müll, weil ich evtl. umziehe.

Dann hab ich den Flur hier gestrichen und satte 100 Meter Malerklebeband verbraucht.
Der Architekt in seiner unendlichen Weisheit und die durchführende Firma in ihrer überbordenden Kompetenz haben hier nicht nur alles krumm und schief gebaut (und ich übertreibe hier wahrlich nicht, wenn ich sage „krumm und schief“!, sondern auch 1000 Ecken und Winkel, sowie insgesamt 11 Türen auf kleinstem Raum (mit schiefen Rahmen) untergebracht.
Die mussten natürlich alle abgeklebt werden. Sonst hätte ich die zugeschmaddert.
Dabei kann ich Türen nicht ausstehen! Ich bevorzuge große, offene Räume.
Das Abkleben hat dann auch dreimal länger gedauert, als das eigentliche Streichen.

Die Woche wäre aber deutlich angenehmer verlaufen, wenn ich nicht von mangelhafter Technik/Ware in den Wahnsinn getrieben worden wäre.
Bekommt man eigentlich nur noch Dreck angedreht und wird man ständig nur noch beschissen – und wird eigentlich überall nur noch gepfuscht?

Stiebel Eltron – Wucher auf vier Rädern?

Vor einiger Zeit stand hier wohl nach einer Renovierung die Entscheidung an: normale Heizungsanlage einbauen oder eine Klimaanlage, welche ja auch heizen kann.
Die Entscheidung fiel zugunsten letzterer Alternative.
In der Vergangenheit hat sie nicht unbedingt durch Zuverlässigkeit geglänzt, zickte des öfteren herum, ist noch immer undicht, muss unregelmäßig wieder befüllt werden und so weiter.
Neulich hatte der Nutzer der Räumlichkeiten anscheind an der Fernbedienung rumgespielt.
So stand die Anlage auf „Entfeuchten“, anstatt auf „Heizen“.
Der Kundendienst von Stiebel Eltron wurde benachrichtigt, in dem Wissen, dass schon häufiger Probleme aufgetreten sind.
Dieser kam eine Woche später.
Insgesamt dauerte die ganze Prozedur keine halbe Stunde.
Er hatte lediglich die Temperatur am Kühlaggregat gemessen, den nicht vorhandenen Staub aus den Filtern gesaugt und dem Nutzer die Einstellungsoptionen genauer erklärt.

Und dieser „Spaß“ soll nun über 260€ kosten.
Nun ist mir sicherlich klar, dass hier Pauschalen erhoben werden und nicht nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet wird.
Dennoch muss ich die Frage nach der Legitimation stellen.
Ich kann mir nicht helfen, aber 260€ für quasi keinen Gegenwert erheben, halte ich für inakzeptabel.
Für das viermalige Erscheinen des Kundendienstes bekomme ich schon fast ein neues Aggregat.
Ich fühle mich hier spontan an das – für mich an Betrug grenzende – Gebahren von Druckerherstellern erinnert.
Billig ein minderwertiges und bereits auf kurze Lebensdauer ausgelegtes Produkt auf den Markt werfen und dann den Kunden für sämtliche Serviceleistungen kräftig zur Kasse bitten.
Und so billig war das Teil damals noch nichtmal.
Im Nachhinein hätte man doch besser die „alte“ Heizungsvariante gewählt.
Da muss zwar jährlich der Kessel vom Schornsteinfeger zwangsüberprüft werden – aber sonst hat man in der Regel Ruhe damit.
Und nun ärgert man sich ständig ob der schlechten Qualität und des exorbitant teuren „Services“ von Stiebel Eltron.

Dell 2407WFP5 – erste Alterserscheinungen?

Im April 2007 wurde ich stolzer Besitzer eines Dell 2407WFP (Revision 5).

Ich war vom ersten Tag hell auf begeistert von ihm. Keine Pixelfehler, kein Surren, kein Brummen, gute Ausleuchtung, … Für 700€ darf man aber auch Qualität erwarten. 😉

All die Jahre versah er tadellos seinen Dienst.

Bis gerade eben.

So funktioniert er wahrscheinlich auch noch ohne Probleme.

Aber nachdem sich der Anschalter/Standby-Knopf nicht mehr rührt … Es ist kein Druckpunkt mehr erkennbar. Er reagiert nicht mehr.

Das häufige ein- und ausschalten um Strom zu sparen hat sich wohl nun gerächt.

Mal gucken, was mir der Händler dazu sagen kann.

Immerhin war gab es seinerzeit eine 5-Jahres-Garantie dazu. 🙂

Mal schauen.

Ich möchte Ihn ungern hergeben.

Laminatschneider grundsätzlich Müll?

Da ich bei dem alten Laminat mit der Handkreissäge nicht 100% exakt arbeiten konnte und regelmäßig das Dekor – obschon von unten sägend – leicht lädiert hatte, wollte ich mal einen Laminatschneider ausprobieren.

Zu diesem Zwecke habe ich online auf mehrere geboten, welche in den Rezensionen nicht vollends durchfielen.

In Shops wurden die beiden Laminatschneider ab 40€ gelistet, daher dachte ich mit 15€ mache ich erstmal nix falsch. Habe dann aber doch zwei Auktionen gewonnen … Mist!

Beide bezahlt, beide kamen, beide ausprobiert – beide Müll!

Sowohl der Wolfcraft C200, als auch der Wolfcraft 6920000, erfüllen beide ihre Aufgabe mehr als schlecht.

Der günstigere C200 sogar noch etwas besser.

Bei den „Schneidern“ gibt es keine Klinge, man muss statt dessen mit einer stumpfen „Stahlplatte“ vorlieb nehmen.

Letztlich quetscht man sehr unsauber etwa 5 Millimeter aus dem Laminat heraus, welche unten als Gebrösel heraus kommen.

Egal wie ich es drehte oder wendete: das Dekor litt immer unverhältnismäßig viel.

Am schlimmsten jedoch: es gelingt mit beiden Geräten kein exakter Schnitt, bzw eine Ausquetschung.

Zum Ende hin gibt es jeweils eine gehörige Abweichung. Teilweise ist eine Differenz von üher 5 mm zu erkennen, die Kante also sichtbar schief.

Beim Versuch wenigstens einmal eine gerade Kante zu bekommen, habe ich zwei alte Platten ruiniert und 5-cm-weise zerstückelt.

Ohne geraden Schnitt ist aber jedweder sonstige potenzielle Vorteil, wie die Geräuscharmut, Staubarmut und relativ geringe Verletzungsgefahr nichts wert.

Das eine Gerät vom gewerblichen Anbieter habe ich zurück gesendet. Dieser meinte nebenbei bemerkt „sorry, unsere Buchhaltung ist die nächsten 10 Tage nicht besetzt – daher gibts das Geld erst später“. Ja sicher, veräppeln kann ich mich alleine!

Den günstigen Laminatschneider C200 habe ich behalten, auch weil es ein Privatverkauf ohne Rücknahme war. Der ist zuwar auch Mist, hat aber meist nur 3-4 Millimeter Abweichung und ist so zumindest ansatzweise für die Endstücke zu gebrauchen.

Wie die Schneider anderer Firmen und anderer Preisklassen abschneiden (Achtung Wortwitz 😉 ), kann ich nicht beurteilen.

Günstige Laminatschneider von Wolfcraft sind in meinen Augen auf jeden Fall Müll!

HP OfficeJet 5610 Multifunktionsdrucker – wieder nichts als Ärger mit dem Drucker

Heute hat mich der HP Office Jet 5610 All in One zur Verzweiflung gebracht.

Ich musste dringend ein Dokument faxen – und er versagte vehement den Dienst mit der lapidaren Fehlermeldung „die rechte Patrone ist nicht für diesen Drucker geeignet“.

Aha …

Es handelt sich dabei um eine nachgefüllte Tintenpatrone, welche jedoch gar nicht sooo günstig war.

Vier Wochen lang druckte er anstandslos. Nun jedoch geht gar nichts mehr.

Die Supportseite von HP ist nicht sonderlich hilfreich, rät sie einem eigentlich nur die Kontakte zu reinigen und es so lange zu versuchen, bis es geht – oder  am besten direkt neue (HP-Original-)Patronen zu kaufen.

Soweit ich das beurteilen kann sind sämtliche Kontakte sowahl an beiden Patronen, als auch im Drucker intakt. Eine schnelle Suche nach dem Fehler führte zu einer handvoll magerer Ergebnisse, welche nicht hilfreich waren. Resetmöglichkeiten konnte ich auf die Schnelle auch nicht finden.

Wie gesagt ging es ja auch vier Wochen ohne Zwischenfälle.

Diese Druckerhersteller finden auch immer neue Wege mich zur Weißglut zu bringen! Neben Canon ist nun auch HP endgültig für mich gestorben!

Wie mir auch von meinem alten Canon MP 180 bekannt ist, versagte auch dieses Gerät fast alle anderen Funktionen. Dass man ohne Tinte schlecht drucken kann, ist mir ja durchaus begreiflich – aber warum soll ich nicht scannen oder faxen können?

Ich gehe hierbei stark davon aus, dass der Drucker absichtlich den Dienst verweigert, da er die nicht originalen Patronen erkannt hat.

Gibt es eigentlich irgend einen Drucker-Hersteller, der seine Kunden nicht komplett verarscht?

Also einen Drucker anbietet, der dem tatsächlichen Wert in etwa entspricht mit zugehöriger Tinte, welche etwa dem tatsächlichen Wert entspricht und welche man problemlos nachfüllen kann.

Dann kostet der Drucker eben nicht 49€ und die Tinte auch – sondern der Drucker 490€ und die Tinte 0,49€.

Ob ich das nochmal erlebe?

Hagebau – Clicklaminat von Egger – 2. Wahl oder ist wieder mal Hermes Schuld?

Ich hatte mir Anfang Mai Clicklaminat bei hagebau.de bestellt.

Das Ganze lief dann über den Ottoversand als Logistikpartner. Otto wiederum versendet bekanntlich mit Hermes.

So kam dann auch – während meiner Abwesenheit – eine große und schwere Palette mit dem Laminat in mehreren Paketen an.

Äußerlich sahen die Pakete unversehrt aus. Und da ich weder Zeit noch Lust, noch Geld für das ganze Zusatzzeugs (Trittschalldämmung, Dampfbremsfolie, Verlegewerkzeug, …) hatte, lag das bis vor ein paar Tagen immer noch auf der Palette rum.

Zum aklimatisieren an die Raumluft sollen die Pakete im gleichen Raum 48 Stunden liegen. Gesagt, getan.

Dann die bestellte Trittschalldämmung in Form von Holzdämmplatten verlegt und vorher eine Folie drunter.

Als ich dann die Laminatplatten verlegen wollte, war das erste Paket auch völlig ok.

Das zweite jedoch wurde offensichtlich am Rande eingedrückt und weist an den Kanten defekte und eingedrückte Dekore auf. Teilweise sind auch Nut oder Feder eingedrückt. Das wäre aber wohl nicht so schlimm, da es nur stellenweise passiert ist.

Aber die verlegten Platten weisen eben an einigen Kanten deutliche Fehler auf, die auf der verlegten Fläche auch durchaus heraus stechen.

Nun habe ich mich mal per Mail an hagebau gewandt. Bin mal gespannt, was die mir da erzählen.

So sieht es einfach nicht gut aus. Eher nach 2. Wahl.

Aber ich vermute ganz stark, dass der Spediteur von Hermes gepfuscht hat.

P.S. Kleine Anekdote am Rande: ich hatte etwas Büroutensilien bei Otto-Office bestellt (ein Fehler, den ich nicht wiederholen werde). Der Zusteller von DPD meinte nur „Otto … finde ich nicht gut“. Das meiste, was er von Otto zustellte, müsste er einige Tage später wieder als Retoure abholen. Das spricht wie ich finde nicht unbedingt für gute Qualität.

Update (Freitag, 24. Juni):

Gestern erhielt ich einen freundlichen Anruf vom Support. Es täte ihr wahnsinnig leid, dass da ein Defekt vorliege. Laut ihrer Datenbank gäbe es das Laminat nicht mehr. Aber aufgrund des Feiertages wollte sie sich nochmal schlau machen und mich morgen anrufen.

Heute dann der Anruf: „Sorry, dass Laminat gibt es nicht mehr“. Ich könne selbst nach dem passenden Laminat suchen und sie würden sich finanziell beteiligen. Oder sie würden alles komplett zurück nehmen.

Nun habe ich aber schon einen Großteil verlegt und keine Lust alles nochmal zu machen.

Eine neue Lieferung würde auch bestimmt wieder mindests 10 Tage dauern – und ob der Hermes-Spediteur es diesmal ohne Verluste zustellen kann … da möchte ich leichte Zweifel anmelden.

Sie verband mich noch mit einer anderen Dame vom technischen Support.

Die meinte dann ich solle die Teile in den nächsten Hagebau bringen … die würden mir da eine neue Nut und Feder passend reinfräsen. Auf meinen Einwand, das ich kein Auto habe, meinte sie sinngemäß „haben sie keine Bekannten mit Auto?“.

*kopfschüttel* Ich soll also alles stehen und liegen lassen, mir ein Auto mieten, und einen halben, wenn nicht ganzen Tag verplempern, um mit dem Mist in den nächsten hagebau am A**** der Welt zu tuckern? Nee, is klar!

Auf meine Frage hin, ob ich nicht einfach das beschädigte Endstück wegsägen und das ganze mit Holzleim fixieren könnte, war die Aussage, dass das durchaus ginge, aber nicht optimal sei.

Nun wollte die Dame vom Support Montag nochmal anrufen und fragen, wie ich mich entscheide: entweder behalten und Preisnachlass – oder Komplettrücknahme.

Hab mir jetzt Holzleim geholt und probiere das bei einer der defekten Platten aus. Noch kaputter machen kann ich’s eh nicht.

Update 2 (25. Juni)

Ich habe versucht die beschädigten Kanten mit einer Handkreissäge abzusägen und mit Holzleim zusammen zu kleben.

Das funktioniert aber alles andere als gut. Allein schon die Kanten perfekt gerade zu bekommen ist schwierig. So sieht man auf der Fläche immer dunkle Fugen von etwa einem halben bis einem Millimeter.

Die Kanten dann zu verleimen und die gesamte Reihe am Stück einzuklicken, funktioniert nicht wirklich. Und jedes einzelne Stück erst einzuklicken, dann zu justieren und dann festzuleimen geht überhaupt nicht, weil sich die platten, einmal eingeklickt, nicht mehr wirklich justieren lassen.

Bleibt mir also nur auf den Anruf zu warten. Wenn die kein Ersatzmaterial haben, dann muss ich alles wieder rausreißen, einpacken und umtauschen 😦

Update 3 (29. Juni)

Ich hatte nochmals mit der netten Dame vom Support gesprochen. Nachdem ich ihr berichtete, dass die „Flickversuche“ nichts brachten, sprachen wir über einen Umtausch.

Dummerweise gab es nur 2 Produkte im Sortiment mit Buche Dekor. Eines davon etwas teurer. Das andere wäre zwar billiger gewesen – aber scheint auch nicht mehr komplett lieferbar zu sein. 😦

Da ich beim teureren mehr hätte zahlen müssen, habe ich das abgelehnt.

Wir sind dann so verblieben, dass sie eine Spedition beauftragt, welche die Pakete wieder abholen soll.

Wann das passiert und wann ich schlussendlich mein Geld wieder bekomme, damit ich anderweitig Laminat ordern kann, …

Schaun mer mal.

Vielleicht steht – genau wie letztes Mal – völlig überraschend jemand von der Spedition vor der Tür – ohne sich vorher gemeldet zu haben.

Update (16. Juli):

Vor einigen Tagen kam der Spediteur und holte die Pakete wieder ab. Im Vorhinein gab es eine Hinweis-Postkarte mit der typischen Zeitangabe „zwischen 7 und 18 Uhr“. Ich war selbstredend nicht persönlich vor Ort.

Das Geld gab es in bar zurück.

Die meinerseits entstandenen Kosten und verplemperte Zeit bleiben natürlich unabgedeckt. Irritiert hat mich der Vermerk auf der Kopie des Abholscheines. Unter Zustand stand dort sinngemäß „keine Schäden erkennbar“.

Hoffentlich mündet das nicht noch wieder in Ärger.

Arbeiten an der Kanalisation müssen ja durchaus mal sein …

Die Straße vor meiner Wohnung wird gerade großflächig neu gestaltet. Das Projekt geht wohl über mehrere Bauabschnitte und mehrere Jahre.

Gegenwärtig wird eine neue Kanalisation gelegt. Wieso, weshalb … ich weiß es nicht. Wahrscheinlich war das in einem Abwasch billiger.

Die jetzige Straße sieht nicht mehr gut aus, so dass ich den Schritt hin zur Umgestaltung gut nachvollziehen kann.

Was ich aber bis heute nicht verstanden habe:

Warum müssen die Bauarbeiter morgens um halb 7 anfangen?

Die machen dann erstmal schön Lärm mit zwei Baggern, einem Kipper, Rüttelmaschinen/Bodenverdichtern, Presslufthämmern, …

Und kurz vor 16 Uhr ist es, als sei dort nie jemand gewesen.

Können die nicht ne Stunde später anfangen und ne Stunde später aufhören?

Und jedes Mal um 9 ist erstmal ne halbe Stunde Frühstück – und kein Mensch zu sehen.

Ist das eine perverse Freude, den Anwohnern, die ja  meist arbeiten müssen, das letzte Quäntchen Schlaf oder das Frühstück zu versauen?

Kläre mich mal bitte jemand auf.