Crowdfunding mit Hindernissen – stoersender.tv und War for the Overworld

Prinzipiell finde ich Crowdfunding eine gute Idee. Projekte, welche kommerziell betrachtet keinen (großen) Profit versprechen, aber dennoch umsetzenswert scheinen, können so von engagierten Menschen realisiert werden.

Abseits der Spendenbereitschaft für soziale Projekte gibt es aber auch andere Felder.

Ich bin jüngst auf zwei Projekte gestoßen, die man nicht wirklich in die Kategorie „Gutmenschentum“ einordnen kann, die ich aber dennoch gut finde und bei denen ich mich gerne beteiligt sähe.

Das eine ist das Projekt stoersender.tv von und mit Dieter Hildebrandt, welches über startnext.de um Finanzierungsmittel buhlt.

Das andere ist ein PC-Spiel auf kickstarter mit dem verheissungsvollen Namen War for the Overworld, einem – ja man kann getrost sagen – Dungeon Keeper Klon.

Während sich jedoch die Beteiligung auf startnext einfach und klar abzeichnet, sieht es bei kickstarter (für mich) schlecht aus.

Bei startnext habe ich zwei unschlagbare Vorteile: falls das Projekt nicht die notwendige Finanzierung erhält, bekomme ich mein Geld zurück – und ich habe die Wahl unter vielen Zahlungsmethoden. So konnte ich mich – wenn auch bescheiden – daran beteiligen. Dummerweise kommt die Finanzierung gegenwärtig nicht so recht aus dem Quark.

Gerne hätte ich auch WftO unter die Arme gegriffen, wären da nicht zwei kleine Haken: im Ernstfall ist das Geld bei Nichtrealisierung flöten und man muss zwangsweise mit Kreditkarte zahlen. Nun scheue ich aber Kreditkarten wir der Teufel das Weihwasser, weswegen die Jungs dort ohne mein Geld auskommen müssen. Glücklicherweise scheint es, als werde es dennoch nicht an der Finanzierung scheitern, hat es doch in den letzten Tagen einen regelrechten Ansturm an neuen „backers“ gegeben. Sogar Peter Molyneux, der Erschaffer von Dungeon Keeper höchst selbst, hat sich zu Wort gemeldet und scheint sich über eine erneute Umsetzung zu freuen.

Es würde mich sehr freuen, wenn ich dann zumindest das fertige Spiel käuflich erwerben dürfte. Schon die Pre-Alpha sieht erstaunlich gut aus, aber warten wir es mal ab. Allein die Vorfreude auf ein „neues“ Dungeon Keeper lässt mich leicht grinsen 🙂

Natürlich freue ich mich auch auf die erste Folge beim stoersender.tv und hoffe nicht nur, dass das Finanzierungsziel erreicht, sondern drastisch übertroffen wird. Endlich einmal Satire wie sie sein soll: hart und unzensiert – und das für ein größeres Publikum als für wenige erleuchtete Kleintheater-Gänger.

Jetzt heisst es warten und hoffen …

Update (27. Dezember 2012):

Ok, ich habe mich nochmal kurz eingelesen in die FAQ bei kickstarter.

Darin heißt es, ich zitiere:

Can Kickstarter refund the money if a project is unable to fulfill?

No. Kickstarter doesn’t issue refunds as transactions are between backers and creators, and creators receive all funds (after fees) soon after their campaign ends. Creators have the ability to refund backers through Amazon Payments (for US projects) and Kickstarter (for UK projects).

Heißt also nur, dass man bei erreichtem Finanzierungsziel sein Geld nicht garantiert zurück bekommt, wenn aus irgendwelchen Gründen das Projekt nicht fertig gestellt wird. Vorher gilt also auch das „Alles oder Nichts“-Prinzip. Wenn das Ziel nicht erreicht wird, bekommt man das Geld wohl zurück.

Danke Richtung Konsumpf für den Hinweis! 🙂

Aber da ich wie gesagt prinzipiell keine Kreditkarten nutze, bleibt mir diese Plattform ohnehin verschlossen.

Advertisements

Telefonabzocke die zwölftausend-dreihundert-einundfünfzigste

Heute Nachmittag passierte etwas Merkwürdiges.
Ein Anruf. Unbekannte Nummer. Ich draußen bei der Gartenarbeit. Windiges Wetter.
Die Tonqualität war nicht berauschend – oder vielmehr sehr rauschend.
Irgendein Herr von irgendeinem Meinungsforschungsinstitut meldete sich.
Wer denn dran sei? Er freue sich, dass er „mich“ persönlich erreicht habe.
Er habe vier ganz einfache Fragen zum Thema Herzkreislauferkrankungen.
Zunächst dachte ich mir wenig dabei, kommt doch permanent Werbung am Telefon.
Aber auf meinen Einspruch, dass ich nicht mitmachen wolle, wurde nicht reagiert.
Auf die Nachfrage, ob er mir überhaupt zuhöre, wurde sturr weiter gefragt.
Nachdem ich während der zweiten Frage, noch einen schönen Tag wünschend (die üblichen Floskeln eben) auflegte, dämmerte mir, dass das wohl einer dieser Telefonabzock-Anrufe war, die einfach nur den Namen und ein „Ja“ aufnehmen, um anschließend völlig abstruse Rechnungen einzufordern.
Bin mal gespannt, ob, wann und wenn ja in welcher Höhe da eine Rechnung kommt.
Normalerweise würde ich einfach die Nummer sperren, auch wenn das langfristig nichts bringt.
Aber bei einer unbekannten Nummer …
Es macht sich bei mir das (natürlich subjektive) Gefühl breit, dass die Telefonabzockerei exponenziell zunimmt.
Da muss irgendwer wieder mal meine Daten verkauft haben.
Wenn das nicht meist auf mein Handy weitergeleitet würde (was mich natürlich etwas kostet), hätte ich mal Lust auszuprobieren, wie schnell sie auflegen, wenn ich einfach nach der Begrüßung garnix mehr sage und sie nur blubbern lasse.

Katastrophe X – Nebensatz: „es kamen Y Deutsche ums Leben“

Verfolgt man – warum auch immer – ab und an das, was sich heute Nachrichten schimpft, dann stolpert man regelmäßig über folgendes Szenario.

Es passiert ein Unfall, Attentat oder gar eine Katastrophe an irgendeinem Ort der Welt.

Und so sicher wie das Amen in der Kirche kommt in einem Nebensatz „es kamen X Deutsche ums Leben“ oder „unter den Opfern befanden sich X Deutsche“.

Was soll das eigentlich?!

Ist die Tragödie noch tragischer, weil Deutsche Staatsbürger umkamen?

Oder ist ein Deutscher mehr wert als ein Türke, ein Russe, ein Chinese, ein Mensch aus [bitte Name eines beliebigen Landes einfügen]?

Natürlich nicht so viel, wie ein US-Amerikaner … das ist klar.

Der US-Amerikaner ist die Perle unter den Menschen. Es wird eher über einen Amerikaner berichtet, dem heißer Kaffee über die Hose geschüttet wurde, als über 1,5 Millionen Menschen in Zentralafrika, die still und heimlich ausgelöscht wurden.

Ist es nicht schlimm genug, dass man ständig nur Tot und Elend in den Nachrichten vorgesetzt bekommt?

Sind die Katastrophen und Unfälle ansich nicht schlimm genug?

Reicht es nicht, wenn 100 Menschen beim Flugzeugabsturz umkamen?

Warum ist es wichtig, ob Deutsche Staatsangehörige darunter waren?

Weil es sonst keinen interessiert? Einfach weil zuviele Menschen jeden Tag sinnlos sterben? Oder weil man vielleicht sonst nicht denkt „das hätte ich sein können“? Oder ist es das perverse Gefühl von „ich hab’s doch gleich gesagt“ – oder anders ausgedrückt „selber Schuld, dass der Urlaub in Indonesien gemacht hat – geschieht ihm recht beim Bombenattentat umzukommen“.

Kann mir das mal jemand erklären?

Wir müssen den Amis doch sonst jeden Scheiss nachmachen …

Der Gedanke der mir gerade durch den Kopf ging:
Was ist eigentlich aus der guten, alten amerikanischen Sitte geworden, sich eine Pistole zu besorgen und unliebsame Zeitgenossen auf offener Straße niederzustrecken – oder überhaupt mal ein bisschen rumzuballern.
Wir müssen den Amis doch sonst auch jeden Scheiß nachmachen.
Diese gute, alte Ami-Tradition ist irgendwie aus der Mode gekommen – und hier nach Europa nicht wirklich rüber geschwappt.
Sehr seltsam.

Da haben die Jungs und Mädels in den US of A alle gefühlte 200 Waffen im Schrank … und nichts.
Die lassen aber auch deutlich nach …
Junge, Junge.
Und wir haben mal eine Mode nicht übernommen.
Kann ja wohl nicht angehen!
Also rufe ich nun dazu auf an jeder Ecke ein Waffengeschäft zu eröffnen!
Das kann doch so nicht weitergehen!

 
Normalerweise dauert es 3-5 Jahre und wir doofen Mitteleuropäer übernehmen von dem nördlichen amerikanischen Kontinent jeden noch so dämlichen Scheissdreck.
Gut, da hätten wir in machen Gegenden Deutschlands die Bürgerschützengilden.
Aber mehr als Alkohol konsumieren – und von jenem niedergestreckt zu werden – ist da nicht drin. Und auch bei den Ballerbrüdern will kaum noch einer mitmachen. Die Bundeswehr wird auch Stück für Stück zurecht gestutzt. Also keine Klappspaten mehr, die mit oder an der Waffe rumfummeln.

Jetzt sind letzterdings ja die Saudis meine Hoffnungsträger …
Mit ein paar netten Panzern aus good old germany kann man doch mal den ein oder anderen Unliebsamen aus dem Wege räumen. 😉

P.S.: wer es nicht erkannt habe sollte: das war Sarkasmus – ich möchte schon fast sagen „in Reinkultur“!

Meinungsumfrage für die Bahn – INFAS – ob die es nochmal merken?

Vor einiger zeit (etwa 5-6 Wochen) fuhr ich mit der Bahn.

Ein Mitarbeiter der Bahn sprach mich an. Es ginge um eine Zufriedenheitsumfrage der Bahn. Ich müsse jetzt nichts ausfüllen, man würde mich zu einem Termin meiner Wahl anrufen, jemand von der Firma Infas.

Warum ich zugesagt und meine Telefonnummer rausgegeben hatte, weiß ich rückblickend nicht mehr.

War von vornherein eine dumme Idee. Über die Nummer können die Namen und Adresse rausfinden und mit etwas Mühe auch noch deutlich mehr.

Jedenfalls riefen Sie zum angegeben Termin nicht an – sondern immer zu völligen Unzeiten, in denen der „normale Arbeiter“ arbeiten muss.

So auch ich.

Einmal ging ich während eines Geschäftstermins entnervt dran und sagte, dass es grad nicht passe, sie versprach mich abends nochmals anzurufen – aber: nichts.

Seitdem ständig und unaufhörlich völlig unwillkürlich Anrufe.

Mittlerweile wurde ich mindestens 40 Mal angerufen.

Dran gegangen bin ich nie.

Ich bin mal gespannt, wann Sie merken, dass ich keinen Bock mehr auf die habe.

Lange sollte das nicht mehr gehen, sonst reißt mir der Geduldsfaden – dann find ich es auch nicht mehr witzig.

Das grenzt irgendwann schon an Telefonterror.

Könnte natürlich auch sein, dass die mich von einem automatisierten System anrufen lassen und die das garnicht merken.

Bin echt mal gespannt, wie lange die das Spielchen noch weiter treiben wollen.

Prinz William, Kate Middleton – und was soll der Scheiss eigentlich?

Bin ich eigentlich der einzige, dem diese „Hochzeits-Berichterstattung“ über Kate Middleton und Prinz William am Popo vorbei geht?
Wozu der Aufriss?
Da heiraten zwei junge Leute.
Schön!
Mehr aber auch nicht!
Da muss man jetzt keinen Affenzirkus veranstalten!
Oder Kaffeetassen mit ihrem Konterfei bedrucken.
Oder stundenlang Sendezeit im Fernsehen damit verplempern.
Das öffentlich-rechtliche Fernsehen täte besser daran, seinem Bildungsauftrag nachzukommen und statt dessen das literarische Quartett zu zeigen oder mal eine neue Folge vom Telekolleg oder weiß der Geier.
Oder mal wieder brauchbare Nachrichtensendungen zu produzieren.
Wenn selbst das von mir sonst recht hoch geschätzte Nachtstudio im ZDF sich dieses nutzlosen Themas annimmt, dann kann ich nur mit dem Kopf schütteln!
Ich war ja immer der Meinung, dass es in Europa keine Monarchie und keinen Feudalismus als vorherrschende Staatsform mehr gibt.
Insofern kann es doch völlig egal sein, wenn da eine adelige Familie den Stammbaum erweitern will.
Mag ja durchaus nicht schlecht sein, wenn man die zusehends verrotteten Genpools einiger Adelsfamilien mal durch etwas frische DNA auflockern will.
Aber was geht mich das an?
Wozu dieses Brimborium? Das sind ganz normale Leute – die sind nicht besser, als andere!
Die jungen Leute tun mir Leid.
Die werden keine ruhige Minute mehr haben.
Und nur, weil ein paar Doofköppe anscheinend nichts besseres zu tun haben, als sich die Gala, das goldene Blatt und wie diese Schundblätter alle heißen – als personifizierte Papiervergeudung – zu kaufen.
Wissentlich (hoffentlich!), dass da eh nur Müll drin steht und die Menschen, die dort verewigt sind, direkt verloren haben.
Entweder durch Schmutzkampagnen, völlig falsche Berichterstattung, blanke Lügen oder durch Fotografen, die jede noch so intime Situation abzulichten versuchen.
Daher meine eindringliche Bitte:
Lasst die Leute in Ruhe!
Und lasst mich und den Rest der Welt mit dem Scheiss in Ruhe!
Und sucht euch endlich mal eine vernünftige Freizeitbeschäftigung!

Ultra nervige Werbeanrufe

Ich arbeite sei kurzem in einer kleinen Firma.

Und es scheint so zu sein, dass – sobald man im Handelsregister aufgelistet ist – die Werbeanrufe losgehen.

Da kamen schon die beklopptesten Werbeanrufe.

Das ging von noch irgendwo nachvollziehbaren Angeboten hin zu völligem Schwachsinn.

Einer wollte uns einen Schaukasten für 1500€ andrehen, auf dem die Firma natürlich in keinem Falle verzichten dürfe! Ja nee, is klar. Das die Teile schon für ein Drittel zu haben sind, ließ er natürlich unerwähnt.

Eine wollte uns einen professionellen Werbeauftritt maßschneidern – eine Fachkraft wäre gerade rein zufällig vor Ort – wir sollten doch mal fix einen unverbindlichen Termin ausmachen.

Eine Frau rief an und wollte einen Zusatz zum Trinkwasser anbieten, mit dem man die Heizung runterregeln und bares Geld sparen könnte – und trotzdem würden sämtliche schädlichen Bakterien abgetötet.

Zuletzt rief eine junge Frau an und sagte sofort „dies ist kein Werbeanruf und ich will Ihnen auch nichts verkaufen“.

Es ginge um Marketing. Sie wolle uns ganz groß rausbringen und dann diesen Erfolg als Referenz für andere Firmen nutzen – es wäre rein zufällig die Marketingchefin in unserer Region unterwegs, ob Sie nicht mal eben unverbindlich vorbeikommen könnte.

Ich lasse die Leute ja gerne erstmal reden. Einfach weil ich wissen möchte, ob da noch eine witzige Pointe kommt. Und natürlich um den Leuten die Zeit zu stehlen, damit sie wenigstens eine Minute keinen anderen nerven können.

Letztlich sage ich dann aber stets „kein Interesse, schönen Tag noch“. Oder wenn ich sowas sage wie „haben wir alles schon“ … sehr schnell ist das Gespräch beendet.

Demnächst sollte ich mal folgendes probieren:

Ich frage nach dem Namen der Firma, der Adresse, der Telefonnummer und sage dann so etwas wie: das recherchiere ich erstmal nach – ich melde mich dann bei Ihnen.

Vermutlich wäre auch dann das Gespräch sehr schnell beendet.

Fakt ist ja ganz klar: wenn jemand anruft und irgendwas verkaufen will, dann ist das in aller Regel Beschiss.

Und Fakt ist auch: wenn wir was wollen, dann suchen wir uns die Firmen aus, von denen wir was wollen.

Getreu dem Motto: rufen Sie nicht uns an, wir rufen Sie an.

P.S. furchtbar finde ich im Übrigen auch Initiativbewerbungen von merklich verzweifelten Menschen, die wahrscheinlich vom Jobcenter zu Bewerbungen genötigt werden.

Mal völlig davon abgesehen, dass nirgends etwas davon steht, dass man sich bewerben solle oder Leute gesucht würden …

Die Lebensläufe sind so furchtbar und abschreckend.

Dagegen ist meiner ja Gold wert – und der ist schon Mist.

Menschen mit unterirdischen Zeugnisnoten (Bestnote 4 auf der Hauptschule), gefühlten 100 abgebrochenen Praktika und Ausbildungen, und so weiter.

Da denke ich mir doch auch sofort „warum sollte man den einstellen?“.

Können ja nette Menschen sein – aber das werde ich nie rausfinden.