Crowdfunding mit Hindernissen – stoersender.tv und War for the Overworld

Prinzipiell finde ich Crowdfunding eine gute Idee. Projekte, welche kommerziell betrachtet keinen (großen) Profit versprechen, aber dennoch umsetzenswert scheinen, können so von engagierten Menschen realisiert werden.

Abseits der Spendenbereitschaft für soziale Projekte gibt es aber auch andere Felder.

Ich bin jüngst auf zwei Projekte gestoßen, die man nicht wirklich in die Kategorie „Gutmenschentum“ einordnen kann, die ich aber dennoch gut finde und bei denen ich mich gerne beteiligt sähe.

Das eine ist das Projekt stoersender.tv von und mit Dieter Hildebrandt, welches über startnext.de um Finanzierungsmittel buhlt.

Das andere ist ein PC-Spiel auf kickstarter mit dem verheissungsvollen Namen War for the Overworld, einem – ja man kann getrost sagen – Dungeon Keeper Klon.

Während sich jedoch die Beteiligung auf startnext einfach und klar abzeichnet, sieht es bei kickstarter (für mich) schlecht aus.

Bei startnext habe ich zwei unschlagbare Vorteile: falls das Projekt nicht die notwendige Finanzierung erhält, bekomme ich mein Geld zurück – und ich habe die Wahl unter vielen Zahlungsmethoden. So konnte ich mich – wenn auch bescheiden – daran beteiligen. Dummerweise kommt die Finanzierung gegenwärtig nicht so recht aus dem Quark.

Gerne hätte ich auch WftO unter die Arme gegriffen, wären da nicht zwei kleine Haken: im Ernstfall ist das Geld bei Nichtrealisierung flöten und man muss zwangsweise mit Kreditkarte zahlen. Nun scheue ich aber Kreditkarten wir der Teufel das Weihwasser, weswegen die Jungs dort ohne mein Geld auskommen müssen. Glücklicherweise scheint es, als werde es dennoch nicht an der Finanzierung scheitern, hat es doch in den letzten Tagen einen regelrechten Ansturm an neuen „backers“ gegeben. Sogar Peter Molyneux, der Erschaffer von Dungeon Keeper höchst selbst, hat sich zu Wort gemeldet und scheint sich über eine erneute Umsetzung zu freuen.

Es würde mich sehr freuen, wenn ich dann zumindest das fertige Spiel käuflich erwerben dürfte. Schon die Pre-Alpha sieht erstaunlich gut aus, aber warten wir es mal ab. Allein die Vorfreude auf ein „neues“ Dungeon Keeper lässt mich leicht grinsen🙂

Natürlich freue ich mich auch auf die erste Folge beim stoersender.tv und hoffe nicht nur, dass das Finanzierungsziel erreicht, sondern drastisch übertroffen wird. Endlich einmal Satire wie sie sein soll: hart und unzensiert – und das für ein größeres Publikum als für wenige erleuchtete Kleintheater-Gänger.

Jetzt heisst es warten und hoffen …

Update (27. Dezember 2012):

Ok, ich habe mich nochmal kurz eingelesen in die FAQ bei kickstarter.

Darin heißt es, ich zitiere:

Can Kickstarter refund the money if a project is unable to fulfill?

No. Kickstarter doesn’t issue refunds as transactions are between backers and creators, and creators receive all funds (after fees) soon after their campaign ends. Creators have the ability to refund backers through Amazon Payments (for US projects) and Kickstarter (for UK projects).

Heißt also nur, dass man bei erreichtem Finanzierungsziel sein Geld nicht garantiert zurück bekommt, wenn aus irgendwelchen Gründen das Projekt nicht fertig gestellt wird. Vorher gilt also auch das „Alles oder Nichts“-Prinzip. Wenn das Ziel nicht erreicht wird, bekommt man das Geld wohl zurück.

Danke Richtung Konsumpf für den Hinweis!🙂

Aber da ich wie gesagt prinzipiell keine Kreditkarten nutze, bleibt mir diese Plattform ohnehin verschlossen.

One thought on “Crowdfunding mit Hindernissen – stoersender.tv und War for the Overworld

  1. Also soweit ich informiert bin, bekommt man sein Geld auch bei Kickstarter zurück, wenn aus dem Projekt nichts wird. Denn was sollte sonst mit den bereits eingegangenen Summen passieren? Fehlern am Ende 10 $, darf Kickstarter die 99.990 $ behalten? Das wäre ja unsinnig (was natürlich kein Grund dafür ist, dass es nicht trotzdem so sein könnte😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.