Bei einer Garantieabwicklung bei Western Digital muss man offenbar viel Geduld mitbringen

Kurze Vorgeschichte: meine 2TB 3,5 Zoll Caviar Green 20EADS hatte … nicht direkt die Grätsche gemacht, aber wies zunehmend unkorrigierbare Sektorenfehler auf und jede Menge schwebende Sektoren.
Da dort nicht ganz unwichtige Daten drauf liegen und ich einer solchen Platte diese nicht anvertrauen möchte, habe ich sie ausgebaut und bei WD eine RMA beantragt. Innerhalb der Garantiezeit war ich auch dicke.
Nur hatte anscheind Mindfactory nicht für den deutschen Markt bestimmte Festplatten verkauft, was sofort auf der RMA-Seite angekreidet wurde.
Dennoch musste ich es probieren und habe das meiner Ansicht nach sehr unübersichtliche und unnötig komplizierte RMA Verfahren durchlaufen. WD erlaubt offenbar eine einzelne solche (nicht den Garantiebestimmungen entsprechende) Festplatte im Jahr zu tauschen
Ein 1:1 Backup auf baugleicher Platte liegt hier noch, welche ich aber nun nicht verwenden möchte – nicht dass die auch noch Probleme bekommt. Dann wären die Daten flöten.
Eingepackt, eingeschickt, warten.
Seit mittlerweile sechs Wochen warte ich auf einen Austausch – oder zumindest irgendeine erkennbare Reaktion.
Im Login-Bereich (man musste einen Account erstellen), sah ich am 3.7. eine Änderung, aber was genau sich geändert haben soll, weiß ich nicht.
Das Wort „Erfolg“ bei RMA-Status stand von Anfang an dort.
Hoffentlich versuchen sie nach der angespannten Lage nach der Überschwemmung in Thailand nicht, sich da irgendwie raus zu lawieren.
Mein Vertrauen in „Geschäftspartner“ ist nämlich endgültig am Nullpunkt angelangt.
Sollte es Probleme beim Austausch geben oder WD sagen, es sei alles in Ordnung mit der Platte und mir die Kosten auch noch aufbürden, so würden wütende Äußerungen und das Bekunden dann zur Konkurrenz zu wechseln nichts bringen.
Denn große Konkurrenz gibt es nicht mehr. Erst recht keine mit besserer Qualität.
Die Samsung-Festplattensparte gehört laut meiner letzten Information zu Seagate – und die sind auch nicht gerade für Top-Qualität bekannt (Stichwort: „Seagate oder Seagate nicht“).
Hitachi glänzt auch immer mal wieder mit Problemen bei Festplatten.
Es gibt also – von ein paar kleinen Lichtern abgesehen – nur noch drei wirklich große Anbieter.
Aber mir bleibt jetzt gerade noch die Hoffnung, dass alles gut geht.

Update (27. Juli 2012):

Nachdem kurz vorher eine Mail (in Englisch) kam, dass eine Ersatzfestplatte in den nächsten 5-7 Tagen zugestellt würde, kam diese am vergangenen Dienstag. Es ist eine 20EARX in tadellosem Zustand, scheinbar aus einem Lager in Ungarn.

Gegenwärtig bin ich dabei, weil ich vorher nicht dazu kam, die Festplatte mit einer 1:1 Kopie zu bespielen.

Somit kann ich nach nunmehr über 5 Wochen das Zwischenfazit ziehen: Was lange dauert, kann doch noch klappen😉