Stiebel Eltron – Wucher auf vier Rädern?

Vor einiger Zeit stand hier wohl nach einer Renovierung die Entscheidung an: normale Heizungsanlage einbauen oder eine Klimaanlage, welche ja auch heizen kann.
Die Entscheidung fiel zugunsten letzterer Alternative.
In der Vergangenheit hat sie nicht unbedingt durch Zuverlässigkeit geglänzt, zickte des öfteren herum, ist noch immer undicht, muss unregelmäßig wieder befüllt werden und so weiter.
Neulich hatte der Nutzer der Räumlichkeiten anscheind an der Fernbedienung rumgespielt.
So stand die Anlage auf „Entfeuchten“, anstatt auf „Heizen“.
Der Kundendienst von Stiebel Eltron wurde benachrichtigt, in dem Wissen, dass schon häufiger Probleme aufgetreten sind.
Dieser kam eine Woche später.
Insgesamt dauerte die ganze Prozedur keine halbe Stunde.
Er hatte lediglich die Temperatur am Kühlaggregat gemessen, den nicht vorhandenen Staub aus den Filtern gesaugt und dem Nutzer die Einstellungsoptionen genauer erklärt.

Und dieser „Spaß“ soll nun über 260€ kosten.
Nun ist mir sicherlich klar, dass hier Pauschalen erhoben werden und nicht nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet wird.
Dennoch muss ich die Frage nach der Legitimation stellen.
Ich kann mir nicht helfen, aber 260€ für quasi keinen Gegenwert erheben, halte ich für inakzeptabel.
Für das viermalige Erscheinen des Kundendienstes bekomme ich schon fast ein neues Aggregat.
Ich fühle mich hier spontan an das – für mich an Betrug grenzende – Gebahren von Druckerherstellern erinnert.
Billig ein minderwertiges und bereits auf kurze Lebensdauer ausgelegtes Produkt auf den Markt werfen und dann den Kunden für sämtliche Serviceleistungen kräftig zur Kasse bitten.
Und so billig war das Teil damals noch nichtmal.
Im Nachhinein hätte man doch besser die „alte“ Heizungsvariante gewählt.
Da muss zwar jährlich der Kessel vom Schornsteinfeger zwangsüberprüft werden – aber sonst hat man in der Regel Ruhe damit.
Und nun ärgert man sich ständig ob der schlechten Qualität und des exorbitant teuren „Services“ von Stiebel Eltron.