Arbeiten an der Kanalisation müssen ja durchaus mal sein …

Die Straße vor meiner Wohnung wird gerade großflächig neu gestaltet. Das Projekt geht wohl über mehrere Bauabschnitte und mehrere Jahre.

Gegenwärtig wird eine neue Kanalisation gelegt. Wieso, weshalb … ich weiß es nicht. Wahrscheinlich war das in einem Abwasch billiger.

Die jetzige Straße sieht nicht mehr gut aus, so dass ich den Schritt hin zur Umgestaltung gut nachvollziehen kann.

Was ich aber bis heute nicht verstanden habe:

Warum müssen die Bauarbeiter morgens um halb 7 anfangen?

Die machen dann erstmal schön Lärm mit zwei Baggern, einem Kipper, Rüttelmaschinen/Bodenverdichtern, Presslufthämmern, …

Und kurz vor 16 Uhr ist es, als sei dort nie jemand gewesen.

Können die nicht ne Stunde später anfangen und ne Stunde später aufhören?

Und jedes Mal um 9 ist erstmal ne halbe Stunde Frühstück – und kein Mensch zu sehen.

Ist das eine perverse Freude, den Anwohnern, die ja  meist arbeiten müssen, das letzte Quäntchen Schlaf oder das Frühstück zu versauen?

Kläre mich mal bitte jemand auf.

Advertisements