So schnell kann man ja kaum bloggen, wie sich die Lage verändert …

Vor kurzem sprach ich noch von Lernresistenz auf Seiten der CDU/FDP.

Jetzt der 180° Wechsel seitens der Bundesregierung.

Ein dreimonatiges Moratorium also.

Man will tabulos die Lage prüfen.

Ah ja, ist ja interessant … die Tatsache, dass mehrere Wahlen anstehen, hatte damit bestimmt nichts zu tun.

Aber sollte das ausnahmsweise mal Ernst gemeint sein und dem ganzen Konsequenzen folgen, dann sage ich Dank für eine (endlich) gute Entscheidung.

Was mich aber ein wenig irritiert hat in der gesamten Debatte:

Es wird immer betont, dass alle Reaktoren sicher seien.

Warum muss ich etwas was wirklich sicher ist nochmals überprüfen?

Immerhin gibt es doch angeblich vierteljährlich strenge Kontrollen. Die Fakten/Probleme sind doch allesamt bekannt.

Ich sehe das so: entweder sie sind sicher und man muss gar nichts machen – oder sie sind es nicht und sie müssen vom Netz.

Alte Meiler aufrüsten ist weder technisch sinnvoll, noch wirtschaftlich nutzbringend.

Für eine sofortige Abschaltung bin ich im Übrigen nicht.

Ich bin für einen schnellstmöglichen Ausstieg.

Das geht nicht von heute auf morgen. Aber immerhin könnte man heute die älteren abschalten, die neueren objektiv auf ihre Sicherheit überprüfen – und die Brennemelemente, welche noch vorhanden sind „aufbrauchen“.

Das dauert dann etwa 3 Jahre.

Und dann heisst es „sag zum Abschied leise servus“.