Ich hab mich mal umgeschaut – Vorratshaltung Teil 1

Nachdem ich mir ja an anderer Stelle bereits Sorgen gemacht habe, dass die jetzt noch ansatzweise bestehende Ordnung nicht mehr lange aufrecht erhalten werden kann, habe ich mich mal ganz pragmatisch umgeschaut, was man zuhause relativ einfach und günstig anpassen kann.

Wasserspeicherung und Wasseraufbereitung scheint ein sehr kontrovers diskutiertes Thema zu sein – mit einigen wie mir scheint überaus dubiosen und unseriösen Anbietern.

Irgendwelche obskuren Filter, die das Wasser perfekt aufbereiten sollen und noch magnetisieren sollen und all so ein Käse.

Gestoßen bin ich dann auf Lebensmittelcontainer, welche auch für die Lagerung von Trinkwasser geeignet sind.

Das sind diese 1 Kubikmeterteile im Stahlkäfig und auf einer Palette stehend.

Kosten zwar zwischen 150 und 350€ – aber dafür hat man dann auch im Notfall, ein paar Wochen schlimmstenfalls, Trinkwasser.

In diesem Container bilden sich natürlich irgendwann, meist früher, Keime.

Diese gilt es dann entweder mittels Abkochen oder ein paar Tabletten aus dem Camping-Zubehör abzutöten.

Sollte  man den Container dann irgendwann nicht mehr als Notfallreserve brauchen, fungiert er auch prima als Regenwassertonne.

Filtersysteme muss ich mir noch genauer angucken.

Dann die Vorratshaltung von Lebensmitteln. Da suche ich gerade nach günstigen Anbietern von größeren Mengen.

Man muss da den Einzelhandel möglichst rauslassen – sonst kostet das zuviel.

Dann einfach ein großes Regal in einen dunklen, trockenen Raum stellen und … das wars im Grunde.

Nudeln, Reis, getrocknete Hülsenfrüchte, Salz, Zucker und Co. lassen sich sehr lange halten. Öl, Essig, Mehl und Konserven halten auch mehrere Jahre.

Das dürfte reichen.

Dann schaue ich gerade nach einer Lösung zumindest einen Raum des Hauses mit Holzscheiten beheizen zu können.

Das Erdgas wird dann auch irgendwann nicht mehr geliefert werden.

Da ist Selbstversorgung angesagt.

Im gleichen Zuge versuche ich auch mal den Dachboden besser zu dämmen.

Eine Stromerzeugungsmöglichkeit habe ich noch nicht gefunden.

Notstromaggregate sind irgendwann am Ende. Und Photovoltaikanlagen sind einfach noch zu teuer.

Aber wenn man Wasser, Nahrung und eine Heizmöglichkeit hat, ist das schon besser als nichts …

More to come …