Die letzten zwei Wochen …

… waren echt hart.

Aus irgendeinem Grunde kann ich nicht mehr gescheit schlafen.

Entweder ich schlafe nur 2-3 Stunden – innerhalb von 48 Stunden wohlgemerkt – oder ich schlafe unendlich lange am Stück.

Teilweise bis zu 16 Stunden.

Und eines ist beiden „Zuständen“ gemein: ich fühle mich beide Male irgendwie wie durch einen Fleischwolf gedreht.

Wenn ich nicht schlafen kann, habe ich ein dumpfes Gefühl im Schädel. Ich fühle mich fast wie ein Zombie.

Einen klaren Gedanken zu fassen fällt mir dabei schwer.

Selbst einfachste Zeitungsartikel muss ich dreimal lesen, damit ich überhaupt etwas mitbekomme.

Irgendwie nicht so witzig.

Aber das ist noch gar nichts gegen vergangene Weihnachten.

Da konnte ich knapp eine Woche am Stück nicht richtig schlafen.

Immer nur so 10 Minuten eingenickt und direkt wieder aufgewacht.

In solch einem Zustand bin ich einfach zu nichts zu gebrauchen.

Woran es liegt weiß ich nicht.

Meine letzte Umstellung der Medikamentendosis ist eigentlich zu lange her, um damit in Verbindung stehen zu können.

Im Moment bin ich froh, wenn ich überhaupt mal 3-4 Stunden am Stück schlafen kann.

Die Uhrzeit ist mir dabei schon gar nicht mehr wichtig.

Besonders irritierend ist dabei: ich hatte noch vor 2 Jahren und davor nie ernsthafte Schlafprobleme.

Sonst konnte ich immer schlafen, wie ein Stein.

😦

P.S.:

Ich habe mir eben – nach immerhin 2-3 Stunden Schlaf am Stück (Yippie!) einen Liter Soya Macchiato reingezogen – um überhaupt wieder einen klaren Gedanken fassen zu können.

Damit ist zwar wieder nicht an Schlaf zu denken – aber schlafen kann ich ja eh nicht.