Eurovision Song Contest 2010 … ah ja … gewonnen … soso.

Heute (bzw. gestern) war ja was …
So ganz ohne Fernseher und Radio bekommt man sowas nicht so richtig mit.

Deutschland hat also gewonnen – besser gesagt „dat Lenchen“.

Aber: bin ich der einzige, der den Song scheiße findet?
Und bin ich der einzige, der sich an ihrer schlechten englischen Aussprache stört?

Gut, wer heute auf deutsch singt, hat direkt ein deftiges Handycap … so scheint es zumindest.
Aber trotzdem klingt es deswegen nicht besser.

Nun gut, meinen Geschmack zu treffen ist auch nicht so leicht 😉

Advertisements

Ein Kommentar zu “Eurovision Song Contest 2010 … ah ja … gewonnen … soso.

  1. Nee, ich finde den Song auch eher dürftig, gleiches gilt für die Aussprache.

    Und dennoch packt das natürlich, wenn ein Hype so losgeht. Letztlich hat es mich dann doch gefreut, aber meine Favoriten waren:

    Ukraine und Belgien, da konnte man von echten Songs sprechen.

    Aber offensichtlich reicht die geringe Menge an Originalität im Song sowie eine nicht zu verleugnende Natürlichkeit im Kontext einer derart kommerziellen Veranstaltung wie dem Eurovision Song Contest aus, um die Masse dazu zu bringen, einem Interpreten diese Eigenschaften zuzuschreiben.

    Daß ich lieber Arcade Fire oder Beirut höre, interessiert eh keinen und mal nachgefragt: wer würde die denn gerne beim Song Contest sehen wollen?

    Wieso Deutschland im Jahre 2038 das nächste Mal gewinnt, warum die Frau 21 Jahre alt und weshalb sie blond sein wird – dafür gibts bei mir eine Erklärung:

    http://feydbraybrook.wordpress.com/2010/05/30/eurovision-das-orakel-lena-meyer-landrut/

    Ach so, und wer den Flitzer beim spanischen Beitrag nochmal sehen will: gibts auch bei mir…;-)

    Viele Grüße und auch von mir herzlichen Glückwunsch!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.