GTA4 – ein echter Zeitfresser – und mitunter ziemlich nervig!

Um Weihnachten herum gab es bei Steam einige Sonderaktionen.

Darunter auch Grand Theft Auto 4 für knappe 7€. Da hab ich direkt zugeschlagen. Das nächstgünstigstere Angebot (Amazon Marketplace, gebraucht) lag um 20€ plus Versand.

Das Ganze ohne Steam zu erwerben wäre mir sicherlich lieber gewesen, aber naja – bei 7€ schlägt man doch mal schnell zu.

Mittlerweile bin ich zu 50% durch und erlaube mir mal, meine Meinung kund zu tun.

Auf den Social Club, Zwangsregistrierungen, gefühlte 1000 Sachen, die noch installiert werden wollen, etc. will ich gar nicht erst eingehen. Natürlich hat mich das auch gestört, wie die meisten Anderen auch. So etwas sollten sich andere Publisher genauestens vorher überlegen. Die Kundschaft mit so etwas völlig überflüssigem nerven, ist immer eine saublöde Idee!

Grafik:

Zur Grafik kann ich dazu nicht allzu viel sagen, denn es läuft bei mir nur auf mittleren Details.

Die Auflösung liegt bei 1280×800, Texturenqualität auf Mittel und den Rest so hoch wie möglich. Gegenwärtig nutze ich 481 von 496Mb aus – also beinahe das Maximum meiner Radeon 4670 512Mb.

Mit diesen Einstellungen läuft es ganz brauchbar, zumindest ruckelt nichts wirklich spürbar.

Qualitativ ist es so nicht der Reißer, aber akzeptabel. Lediglich die Schatten sehen merkwürdig löchrig aus, obwohl auf Maximum eingestellt.

Im Spiel konnte ich auch ein paar kleinere Grafikkfehler ausmachen. So wird an bestimmten (glücklicherweise an einer Hand abzählbaren) Stellen die Fahrbahn zu einer komplett einfarbigen grauen Ebene – vermutlich Levelübergänge.

Die Kameraperspektive ist ab und an ein wenig unglücklich.

Fährt oder geht man durch einen Bereich mit vielen Bäumen und Sträuchern, kann es passieren, dass man gar nichts mehr sieht.

Die Kameraperspektive passt sich auch dem Tempo des Wagens an und schwenkt in die Verfolgerkamera. Dann muss ich jedes Mal wieder mit der Maus korrigieren, bevorzuge ich doch eine Kameraperspektive von etwas weiter schräg oben.

Audio:

Die Audio- und „Eigene-Musik“-Probleme vieler Anderer habe ich nicht. Ich konnte die Verknüpfungen meiner Lieblings-MP3s in den Musik-Ordner legen und nach einem kurzen Komplett-Scan wurde sie alle erkannt. Nun kann ich bei Independence Radio meine eigene Musik hören. Dummerweise gibt es keine Normalisierung oder ähnliches. Manche Songs sind recht leise, manche wieder sehr laut. Ich habe jetzt aber auch keine Lust die Originalfiles alle zu normalisieren.

Was mir fehlt, ist die Option das Independence Radio als Standard einzustellen. Wenn ich ein neues Auto klaue, dann muss ich meistens wieder den passenden Sender suchen.

Die meisten im Spiel integrierten Songs sind nicht der Bringer. Am besten gefallen mir noch Radio Vladiwostok und Liberty Rock, teilweise auch noch Elektro Shock. Der Rest gefällt mir nicht sonderlich. Vor allem dieser Gangsta-Rap ist nichts für mich.

Ein wenig anstrengend als Nicht-Native-Speaker finde ich die „englich-only“ Sprachausgabe. Teilweise verstehe ich nicht, was die Jungs mir sagen wollen. Viele haben einen fürchterlichen Akzent oder Slang (bspw. Badman) drauf, dass ich wirklich kaum etwas verstehe. Und die deutschen Untertitel lesen und gleichzeitig Auto fahren ist auch nicht so leicht.

Da hätte ich mir eine deutsche Sprachausgabe gewünscht, auch wenn die wahrscheinlich nicht das authentische Feeling rübergebracht hätte.

In anderen Spielen hatte ich nicht solche Probleme mit der englischen Sprachausgabe.

Steuerung:

Die Steuerung ist wirklich finsterste Konsolensteuerung. Absolut unpräzise, sowohl im Auto als auch zu Fuß. Vor allem jedoch den Heli steuern zu wollen ist eine Qual.

Mit dieser Steuerung zu kämpfen ist wirklich eine Geduldsprobe.

In der Anfangszeit bin ich nicht einmal um die einfachsten Ecken herum gekommen.

Nicht ganz unschuldig daran war jedoch auch die fürchterliche Fahrphysik einiger „Billigkarren“.

Interessanterweise lassen sich vor allem „Ami-Schlitten“ ganz fürchterlich steuern. Die offensichtlich deutschen Wagen lassen sich da schon deutlich besser bewegen.

Viele empfinden den Ferrari als besten Wagen im Spiel. Der ist auch durchaus Ok, wenn auch noch nicht so perfekt, wie ich das gerne hätte. Gut klar komme ich zum Beispiel auch mit dem Teil, was wohl an einen BMW 3er angelehnt ist.

Ohne Handbremse kommt man in der Regel nicht weit. Die meisten Wagen brechen sehr schnell aus und man dreht sich erstmal eine Weile. Das ist durchaus – vor allem wenn man von der Polente verfolgt wird – etwas nervig.

Mit einem Amischlitten, am besten noch mit zerschossenen Reifen, vor der Polizei auf Fahnungslevel 3 oder höher fliehen zu wollen, ist meist ziemlich langwierig und nervig.

Nerviges:

Es gibt einiges, was mich nervt und anderes, was mich schon fast in den Wahnsinn treibt.

So sind die „Freunde“ von der Polizei unfassbar unberechenbar. Ob Menschen aus Autos zerren, Autos am Straßenrand knacken, Polizisten überfahren, in eine Menschenmenge rasen, mit einem Truck die Autos auf der Straße niederwalzen, Polizeiwagen berüheren – man weiß nie, absolut nie, wie die Polizisten reagieren. Teilweise reagieren sie auch überhaupt nicht, wo ich mich frage „WTF!?!“.

Ich kann darin kein nachvollziehbares Muster finden. Teilweise habe ich Leute auf offener Strasse erschossen – nichts passiert. Und dann wieder hat man direkt zwei Sterne, wenn man einen Wagen knackt. Seltsames Verhalten …

Teilweise kleben die Bullen an einem, wie die sprichwörtliche „Scheiße am Schuh“. Meine längste Verfolgungsjagd ging über mehr als 10 reale Minuten. An jeder Ecke tauchen neue auf und man wird sie nicht los.

Besonders vom Flughaven sollte man sich fernhalten. Selbst man man keinen Fahndungslevel hat – dort hat man schnell Level 4 und ernste Schwierigkeiten.

Ein weiterer nerviger Punkt: Niko schnallt sich zum verrecken nicht an! Wie oft habe ich ihn schon – zum Teil bei relativ niedrigen Geschwindigkeiten – durch die Windschutzscheibe fliegen sehen …

Sobald ein Anruf reinkommt – auch wenn man gerade auf der Flucht ist und einem 20 saure Polizisten auf den Fersen sind – spaziert er in aller Seelenruhe durch die Gegend. Warum kann der Idiot nicht laufen, wenn er telefoniert? Kann man ihm irgendwie ein Headset dazu modden?!

Die Steuerung zu Fuß ist auch kein Ruhmeskapitel. Teilweise latscht er irgendwo vor die Wand und steckt erstmal fest. Übelste Konsolensteuerung …

Auf einer Konsole erwarte ich so etwas ja schon fast, aber auf dem PC bin ich weitaus besseres und präziseres gewohnt.

Wirklich nervig finde ich auch, dass meine Freunde grundsätzlich, aber auch ausschließlich nur dann anrufen und irgendwas wollen, wenn man a) gerade am exakt anderen Ende der Stadt ist oder b) gerade was dringendes vor hat.

Jedes Mal, wenn ich irgendwo für Stevie ein Auto knacken will oder gerade nach Hause und abspeichern, um Feierabend zu machen, und schon durch die ganze Stadt gefahren und fast dort bin – dingeling, Telefon … toll! Den ganzen Weg wieder zurück, damit die Deppen nicht sauer auf mich sind.

Wieso muss ich eigentlich sofort springen, wenn die anrufen? Die sollen gefälligst die Füße still halten! Oder zumindest nicht immer anrufen, wenn ich beschäftigt bin. Warum kann man das Handy nicht mal ausschalten? Oder nen Anrufbeantworter …

Ein wenig störend finde ich auch: Niko hat einen Auftrag erledigt, telefoniert noch grad mit dem Auftraggeber – während des Gesprächs fahren 20, teilweise durchaus brauchbare, Wagen an einem vorbei. Sobald das Gespräch beendet ist, lässt sich weit und breit kein Auto finden, höchstens noch irgend eine Müllgurke in 500 Metern Entfernung.

Seltsames:

Ein wenig seltsam finde ich zum Beispiel, dass die geparkten Kisten in der Umgebung anscheindend davon abhängen, welche ich gerade fahre. Ich hatte für Stevie einen Banshee geklaut und wollte den abliefern – auf einmal 7 Banshees hintereinander an einer Straßenbiegung. Logik? Das Gleiche mit dem Ferrari. Fahre ich ihn selbst, sieht man die Teile überall. Ansonsten Fehlanzeige.

Wenn man auf der Suche nach einem guten fahrbaren Untersatz ist, muss man teilweise sehr lange suchen.

Seltsam finde ich auch, dass man – zumindest bis hierher (50% durchgespielt) kaum etwas mit seinen Moneten anfangen kann.

Richtig schicke Autos kaufen oder neue Wohnungen mieten oder sowas geht anscheinend nicht, auch wenn es im Netz derartige Kleinanzeigen gibt.

Ich hätte meine mittlerweile knapp 500.000$ gerne in ein Haus investiert.

Was ich auch schön gefunden hätte – im Vorgänger ging das mittels der Garagen – einmal erhaltene Autos immer wieder abholen zu können.

Das geht hier wohl nicht. Parke ich ein Auto, hole es ab und fahre es zu Schrott, dann ist es weg und ich muss mir mühsam ein neues suchen.

Ein bisschen irritierend fand ich auch, dass die Polizei anscheinend kein Wasser mag. Ich hatte ein Löschfahrzeug der Feuerwehr geklaut und damit einen Polzeiwagen nass gemacht – schwupps – direkt 3 Sterne.

Ohnehin ist es etwas unglaubwürdig, dass an jeder Ecke gefühlte 20 Polizisten Streife gehen. In der Stadt scheint es 100.000 Cops zu geben.

Fazit:

Trotz der vielen Merkwürdigkeiten, der finsteren Steuerung und der nervigen Elemente, ist GTA4 trotzdem brauchbar.

Ich habe zwar viele Missionen ein zweites Mal spielen müssen, aber unter dem Strich ist es dennoch motivierend.

Es macht auch einfach mal Spaß nicht der Hauptstory zu folgen und nur mal eine Stunde mit dem Truck durch die Gegend zu fahren und Autos hinweg zu mähen.

Oder Nutten erst ihre Arbeit machen lassen und ihnen dann das Geld wieder abnehmen. Oder auf einem Hochhaus mit dem Sniperrifle Tauben abknallen. Oder ein Polizeiauto klauen und Verbrecher jagen. Oder einfach mal Motorradfahrer auf die Motorhaube einzuladen. Oder auch nur mit quietschenden Reifen um eine Ecke zu fahren und die Frauen kreischen zu hören.

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich das Spiel fertig habe und wieder von der SSD putze 🙂

Advertisements