Wucherpreise bei Steam – was ich mir stattdessen wünsche …

Wenn ich mich im Steam Shop so umsehe, dann sehe ich fast überall extreme Wucherpreise.

Selbst Monate alte Spiele kosten da noch genau soviel, wie beim Release ! Sogar uralte Spiele kosten noch ein Vermögen.

Ich frage mich ja immer, ob das wirklich Leute kaufen. Wird das tatsächlich genutzt ?!

Wieso sollte ich denn bei Steam Online ein Spiel kaufen – ohne Verpackung und alles – wenn ich das gleiche Spiel gebraucht oder sogar neu massiv billiger bekomme.

Dass viele Spiele im Ausland direkt zum Verkaufsstart deutlich billiger sind, als in Deutschland, will ich hier gar nicht erst weiter thematisieren. 😉

Nehmen wir mal ein aktuelles Beispiel:

Im Steam Store kostet Crysis Warhead gerade 29,99€. Soviel hat das Spiel beim Verkaufsstart auch gekostet – inklusive Verpackung, Datenträger und Versand !

Bei trade-a-game.de gibt es das Spiel gerade für 26,99€ neu. Gebraucht kostet es 14,99€. Und gebrauchte Software wird ja (normalerweise) nicht „schlechter“. 😉

Bei Amazon kostet es jetzt gerade neu 29,95€ und gebraucht 19,50€. Bei eBay darf es nicht verkauft werden, da der Content nicht für Minderjährige geeignet ist.

Soll heißen: ich bekomme das Game mit Verpackung, Datenträger und Versand fast zur Hälfte des Preises, der bei Steam gefordert wird !

Bei noch älteren Spielen ist der Unterscheid noch deutlich krasser !

Nehmen wir einmal Burnout Paradise Ultimate – welches eigentlich noch gar nicht so alt ist. Das kostet bei Steam 39,99€ und ich bekomme es schon neu mit allem drum und dran für 19,99€.

Mass Effect kostet bei Steam ungeheuerliche 44,99€. Bei eBay bekommt man es gebraucht für 12€.

Diese Beispiele ließen sich beliebig fort führen.

Zugegeben: es gibt hin und wieder mal eine brauchbare Aktion, bei der alte Spiele günstig raus gehauen werden. Aber das sind eben nur Ausnahmen.

Eigentlich sollten Spiele online ja billiger zu haben sein. So spart sich der Publisher ja sämtliche Verpackung, Datenträger, Handbücher, Booklets, den Versand, die Lagerung. Und auch ein Großteil des Zwischenhandels fällt weg.

Zudem muss ich leider sagen, dass Steam immer noch nicht wirklich rund läuft – und das nach jahrelanger „Entwicklung“. Es ist immer noch extrem langsam und träge. Ich habe häufiger Probleme mit Bezahlungen (bei den genannten Aktionen 😉 ).

An sich bin ich ja ein großer Befürworter eines Online-Angebotes.

Dort fallen der Versand weg, die ganzen Kosten durch Herstellung, Lagerung und Transport, Zwischenhandel, etc. Man kann die Spiele immer sehr einfach aktuell halten. Man benötigt theoretisch keine Kopierschutzmaßnahmen, welche ja auch wieder eine Menge Geld kosten, den ehrlichen kunden zur Weißglut treiben und den Filesharer nicht die Bohne interessieren.

Eine Online-Aktivierung oder begrenzte Freischaltungen bräuchte man auch nicht, da man ja mittels der Onlineplattform bereits verifiziert hat, dass alles mit rechten Dingen zu geht.

Unter dem Strich durchaus markante Vorteile.

Aber die Kollegen bei Valve und ebenso andere Publisher brauchen sich nicht wundern, wenn das Ganze bei dieser Umsetzung, mit diesen unverschämten Preisen, keine Alternative darstellt.

Dieses Preisgefälle soll man mir erst einmal erklären.

Zudem hat man ja bei diesen Online Angeboten auch einen entscheidenden Nachteil: man kann sie nur schwer – oder gar nicht – weiter veräußern.

Nicht zuletzt unter diesem Gesichtspunkt tritt ein anderes Problem zu Tage: es gibt von den meisten Spielen keine Demos mehr … oder erst Wochen Später. Man würde also blind etwas kaufen, ohne es testen zu können. Bei diesen Preisen ist dies einfach indiskutabel !

Um mal auf einen Punkt zu kommen, hier eine Liste mit meinen Wünschen:

  • eine unabhängige, technisch ausgereifte Online-Verkaufs-Plattform mit ein paar netten Zusatzfeatures (automatische Updates, …)
  • für jedes Spiel eine Demo oder die Vollversion mit einer gewissen Testmöglichkeit (wer kauft schon gerne die Katze im Sack ?)
  • vernünftige Preise (die Wenigsten geben gerne 50€ oder mehr für ein Spiel aus …)
  • ausgereifte Spiele (keine Bananenware mehr, für die man erst 5 Patches benötigt, um sie überhaupt erst nutzen zu können !)
  • Möglichkeit der Weiterveräußerung – oder ein brauchbares Lizenzsystem mit akzeptablen Preisen
  • ältere Spiele sollten deutlich billiger werden, je älter sie sind
  • eine solche Plattform müsste gesichert sein. Man darf nicht einfach den Server abschalten und alle Spiele sind weg
  • keine tief einschneidenden Kopierschutzmechanismen mehr
  • Unabhängigkeit von meiner Hardware (wer möchte schon nach einem Komponentenwechsel alles neu freischalten ?)
  • unbegrenztes Herunterladen (ich muss das Spiel so oft ich will wieder nutzen dürfen)
  • sichere und bequeme Bezahlmöglichkeiten (Bankeinzug, …)

Ich bin der Meinung, dass es bei einem solchen Angebot deutlich weniger Urheberrechtsverletzungen gäbe.

Ich wäre auch absolut bereit 20-25€ für ein brauchbares, ausgereiftes Spiel, mit vorheriger Testmöglichkeit und ohne nervige Restriktionen auszugeben. Dann wäre ich auch bereit auf einen Wiederverkauf zu verzichten (welchen den Publishern ja ein absoluter Dorn im Auge ist, da er den Gewinn schmälert 😉 ).

Eine gute Plattform, günstige Preise und keine nervende Gängelei des ehrlichen Kunden – das sollte der Weg sein.

Advertisements