Wieviel mein kleiner Rechenknecht an Strom benötigt

Ich habe eben mal interessehalber meinen Rechner auf seinen Stromverbrauch hin überprüft.
Dabei kam Erstaunliches heraus.

Genutzt habe ich dazu ein Voltcraft Energy Check 3000.
Im Test bei Stiftung Warentest hatte es ganz gut abgeschnitten – erst recht, betrachtet man den niedrigen Preis.

voltcraft-energy-check-3000

Ich habe das Messgerät zwischen Wanddose und schaltbarer Steckerleiste angebracht.

Die Komponenten meines Rechenknechtes findet ihr hier aufgelistet: 

Es fiel direkt auf, dass  auch im ausgeschalteten Zustand Strom fließt.
Der Rechner braucht etwa 2 Watt, der Monitor (Dell 2407 WFP) auch knapp 2 Watt.

Das Teufel Concept E Magnum Power Edition benötigt auf Standby geschaltet immer noch etwa 12 Watt.
Schaltet man es an, werden etwa 24 Watt angezeigt.
Dieser Wert ändert sich aber auch unter Last – sprich beim anlegen eines Signales – nur noch im Bereich weniger Watt.
Sprich: das System läuft auf Hochtouren, ob es etwas zu tun hat oder nicht.
Das war bei den alten Concecpt E MPE ein herber Kritikpunkt.
Teufel will nach eigenen Angaben dieses Manko bei den neuen Systemen ausgemerzt haben.

Wenn man den Rechner ausgeschaltet hat, sollte man also immer den Schalter an der Steckerleiste betätigen 😉

Die weiteren „Verbräuche“ (dies lesende Physiker mögen mir vergeben) werde ich mal kurz auflisten.

Komplettes System gestartet (Boxen, Monitor, Rechner): 153 Watt
Typischer Windowsbetrieb (Instant Messanger, Firefox, Winamp, …): 157 Watt
Furmark Stresstest (Grafikkarte voll belastet): 229 Watt
Systemauslastung (Cpu-Stresstest, GPU-Stresstest): 252 Watt

Windows – typischer Betrieb (nur Rechner): 84 Watt
Volllast (nur Rechner): 162 Watt

Man sieht also, dass die Peripherie hier fast soviel „frisst“, wie der Rechner selbst.
Der Monitor braucht alleine knapp 50 Watt.
Das Boxenset nochmals etwa 25 Watt.

Das Runterregeln der Helligkeit mittels Grafikkartentreiber bringt übrigens nichts.
Die Einsparung liegt innerhalb der Fehlertoleranz des Gerätes (maximal +/- 2% bis 2500 Watt).

Der Verbrauch des Rechners liegt im grünen Bereich.
Sicherlich kommen auch die ein oder anderen hochperformanten Systeme in diesen Bereich herunter, wenn sie sich im Idle-Modus befinden.
Unter Last dürften diese dann aber weit jenseits der bei mir gemessenen 162 Watt (nur Rechner) unter Volllast liegen 😉
Bedenkt man, dass bereits eine Radeon 4870 einen Stromverbrauch von etwa 175 Watt (unter Last) hat, ist dies ein guter Wert.

Einen großen Posten in meinem System nehmen allein schon die vier Festplatten ein.
Diese dürften schon im Alleingang für etwa 30-35 Watt verantwortlich sein. Diese werden nicht in den Ruhezustand versetzt. Dies kann die Lebensdauer der Festplatten durch ständiges Spin-Up und Spin-Down verkürzen.

Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis soweit zufrieden.
Bei zukünftigen Komponenten werde ich noch mehr, als bereits jetzt, auf den Verbrauch achten.

Eine kleine Anmerkung meinerseits:
Jetzt neue Komponenten zu kaufen, um den Stromverbrauch zu minimieren macht hier keinen Sinn.
Bedenkt man die zur Herstellung neuer Komponenten nötigen Ressourcen- und Energiemengen, dann lohnt sich dies absolut nicht.
Sinn machte dies nur, wäre der Verbrauch der neuen Komponenten massiv niedriger.
Aber bei der Halbwertszeit moderner Computerkomponenten …

Also immer vor dem Kauf auf den Verbrauch achten 😉

Advertisements