Solid State Drives werden langsam brauchbar

Ich las vorhin einen Artikel über eine 512 Gb große SSD. Zu finden beispielsweise hier:  News auf Computerbase.de

So langsam kommen wir hin zu brauchbaren Größen.

Die Vorteile einer SSD sind ganz knapp zusammen gefasst:

– Schockresistenz

– keine beweglichen Teile

– lautlos

– relativ genügsamer Stromverbrauch (theoretisch)

– keine Gefahr eines Head-Crashs

– kaum Wärmeabgabe

– hohe Temperaturtoleranz

– geringe Zugriffszeiten

– praktisch unbegrenzte Lesezugriffe

Natürlich gibt es auch noch ein paar Nachteile – vom Preis mal abgesehen:

– begrenzte Schreibzyklen/geringere Haltbarkeit

– Löschen von Daten zeitaufwendiger

– sicheres Löschen von Dateien schwerer

– keine Diagnosemöglichkeit (wie bspw. SMART)

Wenn die Teile in nicht all zu ferner Zukunft bei 1 Tb pro Platte angelangt sind – ob als 2,5 Zoll oder 3,5 zoll Variante ist mir erstmal egal – dann wären sie für mich eine echte Überlegung wert.

Wenn man dann auch noch die Lese- und Schreibraten optimiert werden, dann steht dem eigentlich nur noch der Preis im Weg.

Diese großen Platten würden bei mir ohnehin nur als Datengrab Verwendung finden.

Und für das Betriebssystem kauft man sich ein oder zwei SSDs mit bspw. 32Gb und schnelleren SLC-Speichern und macht da vielleicht nen Raid0 daraus.

Alles in allem eine interessante Entwicklung 🙂

Warten wir mal die nächsten Monate ab. Ich gehe davon aus, dass die ersten brauchbaren und bezahlbaren Modelle in 12-18 Monaten auf dem Markt sind.

Advertisements