Mein Schreibtstil …

… ist schon recht unorthodox, das muss ich zugeben.

Ich werde häufig drauf angesprochen, dass ich eine seltsame Art der Textstrukturierung habe.

Ich setze zum Beispiel mit Vorliebe ein Leerzeichen zwischen das letzte Wort und das Satzzeichen. Das wird nicht so gerne gesehen. Aber ich finde, damit wird der Text besser lesbar – und die Satzzeichen heben sich vom Text besser ab.

Dann nutze ich sehr, sehr gerne Leerzeichen und Absätze. Ich fasse gerne Zusammenhängendes in Absätze und trenne sie mit Leerzeilen gegeneinander ab. Auch das kommt häufig nicht so gut an.

Und der größte Kritikpunkt ist meistens: ich schreibe zu ausführlich. Viele wünschen sich eher, dass ich etwas in zwei Sätze quetsche.

Aber das passt mir garnicht in den Kram. Ich bin gerne mal ausführlich. Und so kann eine durchschnittliche Mail meinerseits auch durchaus mal 2 DIN A4 Seiten lang sein 😉

Und handschriftlich wird’s noch besser – ich schreibe alles in Druckschrift. Das liegt auch nur daran, dass an meiner Schule damals keiner meine Schreibschrift entziffern konnte. Und um nicht ständig schlechte Noten deswegen zu bekommen, hab ich das umgestellt – und bin dabei geblieben.

Ich finde das so besser.

Nehmt es mir nicht übel.

Advertisements